Kaizen – Kontinuierliche Verbesserung

Kaizen – Kontinuierliche Verbesserung

Nicht endendes Streben nach Perfektion

Wenn Unternehmen beginnen die vier eben genannten Lean Prinzipien umzusetzen, kommt oftmals eine Einsicht. Den Beteiligten wird klar, dass Prozesse immer weiter optimiert und verbessert werden können. Die Unternehmen erkennen, dass man Aufwand, Zeit, Kosten und Fehler immer weiter reduzieren kann. Gleichzeitig können sie ein Produkt anbieten, welches an den tatsächlichen Bedarf des Kunden immer näher herankommt. Dies ist das fünfte und letzte Lean Prinzip: Die kontinuierliche und niemals endende Verbesserung, oder japanisch Kaizen.

Wenn Unternehmen beginnen die vier eben genannten Lean Prinzipien umzusetzen, kommt oftmals eine Einsicht. Den Beteiligten wird klar, dass Prozesse immer weiter optimiert und verbessert werden können. Die Unternehmen erkennen, dass man Aufwand, Zeit, Kosten und Fehler immer weiter reduzieren kann. Gleichzeitig können sie ein Produkt anbieten, welches an den tatsächlichen Bedarf des Kunden immer näher herankommt. Dies ist das fünfte und letzte Lean Prinzip: Die kontinuierliche und niemals endende Verbesserung, oder japanisch Kaizen.

Jedes der ersten vier Lean Prinzipien ist miteinander verbunden. Wenn der Wert schneller fließen soll, muss man immer noch eine Menge Stellschrauben entdecken, an denen man drehen kann, um die Produktion zu perfektionieren. Das bedeutet, je mehr der Kunde fordert (Pull-Prinzip) desto schneller und gleichmäßiger muss der gewünschte Mehrwert durch die Produktion fließen. Die Beseitigung von Muda erfordert natürlich zum Teil neue Prozesstechnologien und neue Produktkonzepte. Dennoch sind die Technologien und Konzepte in der Regel überraschend einfach und bereit für die Umsetzung.

Einer der wichtigsten Aspekte der kontinuierlichen Verbesserung ist die Transparenz. Jeder Beteiligte des Produktionsprozesses muss den Gesamtprozess einsehen können, um Verbesserungsvorschläge zu liefern. Die Beteiligten erhalten somit ein sofortiges und positives Feedback zu einer vorgenommenen Verbesserung. Meist dient dieses als Ansporn für weitere Verbesserungen.

Eine Methode, mit welcher man Kaizen unterstützen kann ist der Plan-Do-Check-Act-Zyklus (PDCA). Mit diesem Evaluationsprozess kann man vorgeschlagene Verbesserungen überprüfen und gegebenenfalls anpassen.

Zusammengefasst kann man sagen, dass das ständige streben nach Perfektion in diesem Zusammenhang auch das stetige Hinterfragen der vorangegangenen 4 Lean Prinzipien beinhaltet. Somit wird ein stetiger Kreislauf aller Prinzipien gebildet. Aus diesem entsteht ein kontinuierlicher Verbesserungsprozess, kurz KVP.

Zur Übersicht